Tableaux Vivants

Als Tableaux vivants (frz. „lebende Bilder“) bezeichnet man Darstellungen von Werken der Malerei durch lebende Personen. Diese Mode kam gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf und nun haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse von meiner Klasse 1AB3 daran gewagt, Bilder von berühmten Malern nachzustellen.

Mit viel Freude und kreativen Ideen entstanden lebendige Kunstwerke, welche schliesslich noch mit kleinen Korrekturen am iPad fertiggestellt wurden.

Die Schüler haben die Fotos mit dem iPad aufgenommen und die Szene so genau wie möglich nachgestellt. Vorgängig haben sie Kulissen gemalt, falls der Hintergrund oder der Boden dies erforderten. Diese waren mehrere m2 gross. Nach dem Fotografieren haben wir gemerkt, dass es doch einige unschöne Stellen auf den Bildern hatte, die dem Original in keinster Weise glichen. Somit haben die Schüler mit dem Bildbearbeitungsprogramm Sketches Pro kleinste Fehler wegretouchiert. Ein Bespiel ist der schwarze Hintergrund beim Cricket Bild oder die beige Wand bei der Tischgruppe.

Sandra Buchmann

Die Bilder sind:

Original: Winslow Homer «Croquet Scene»
Schülergruppe: Giada, Kimi, Pierre, Salome

Original: Benjamin Ferrers «Gruppenbild mit Sir Thomas Sebright, Sir John Bland und zwei Freunden»
Schülergruppe: Melina, Sven, Janka, Filip, Simon

Original: Ghirlandaio, eigentl. Domenico Bigordi « Bildnis eines alten Mannes und seines Enkels»
Schülergruppe: Christian, Alysha

Original: August Renoir «Auf der Schaukel»
Schülergruppe: Miriam, Selina, Laura, Fredy

Original: Grant Wood «American Gothic»
Schülergruppe: Fabienne, Olaf

Original: David Vinckboons «Der Nesträuber»
Schülergruppe: Säly, Damian, Mika, Andrin, Alex

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.