Ein Fotobuch entsteht

Andreas arbeitet fleissig an seinem Projekt. Er gestaltet ein Fotobuch mit 20 Bildern aus verschiedenen Perspektiven. In den letzten Tagen hat er die einzelnen Bilder geplant und einige Skizzen gezeichnet. Auf diesen Bildern werden einige seiner Freunde und Familienmitglieder sein. Viele Fotos wird er hier in der Umgebung schiessen, einige aber auch in den Frühlingsferien, die er in Spanien verbringen wird.

Alessia Troglio, 3A 2

Ein Beispiel einer Arbeit zuhause

Als Abschlussarbeit gestallte ich mein Zimmer von einem Kinderzimmer in ein Jugendzimmer. Zurzeit streiche ich meine Wände wieder weiss. Es macht mir sehr Spass, auch wenn es anstrengend ist. Meine weiteren Schritte sind : Die Kommode und ein Regal abzuschleifen und weiss anzustreichen, Vorhänge nähen und zwei Bilder selber zu malen und gestalten.
Vanessa Strolz, 3B 1

PU Intensivwoche 2017: Start der Abschlussarbeit

Am Montagmorgen begannen wir 3. Klässler mit unserer Projektarbeit. Fleissig gingen wir an unsere Arbeit. Bevor wir begannen, herrschte Unruhe in den Zimmern. Als dann alle einen Platz hatten, wurde es mucksmäuschenstill. Alle Schüler und Schülerinnen arbeiteten sofort. Nach einer Mittagspause sassen wir alle wieder an unseren Plätzen und arbeiteten. So wie heute. Viele Schüler und Schülerinnen waren auch Zuhause oder in einer Werkstatt. Die Lehrer besuchten einige Schüler und schauten, wie es bei ihnen lief. Die Lehrer waren positiv überrascht 😉

Sarina Karrer, 3B 1

Ausstellung der Gruppenprojekte

Am Montag, 18.1.2016 präsentierten unsere 3. KlässlerInnen ihre Gruppenprojekte. Auffällig war die Vielfalt der Themen: Eine Klassenwebsite, selbst gezeichnete Comics, diverse Filme über Sportarten, Trickfilme, Free Hugs, Produkte- und Filmbewertungen, eine Hundeshow, diverse Gebäcke, ein Besuch im Altersheim, ein Tresor, ein Grill und eine Bank, welche nun auf dem Pausenplatz allen SchülerInnen zur Verfügung steht.

Die Projekte wurden von einer unabhängigen Jury bewertet. Aus den Rückmeldungen erhalten die SchülerInnen wertvolle Hinweise für ihre Abschlussarbeit.

Turmbau

Projektziel
Aus dem vorgegebenen Material einen möglichst hohen und zugleich möglichst ästhetischen (schönen, eleganten, beeindruckenden, kreativen) Turm bauen.
Am Schluss wird eine Gruppen-Flagge gehisst.

Material

  • 10 Holzspiesschen für den Modellbau
  • 10 Bambusstangen à 2.1m
  • 10 Kabelbinder
  • 1 Rolle Schnur
  • 1 A3 Blatt
  • 1 A3 Sichtmäppchen

Beispiel aus dem Projektjournal einer Schülerin:

Planung
Wir haben die Stäbchen nicht gebraucht, um ein Modell zu bauen, haben aber kurz besprochen, wie wir den Turm bauen. Das haben wir dann auch gleich umgesetzt. F. hat uns im Klassenzimmer  in seinem Notizheft noch kurz seine Idee aufgezeichnet und erklärt und wir waren alle einverstanden, dass wir es so bauen.

Durchführung

Eigentlich ging alles nach Plan, der Turm stand gut und war hoch. Außer am Schluss, fünf Minuten bevor wir die Flagge hissen sollten, fiel uns noch ein Bambus Stab heraus, wir konnten ihn aber wieder befestigen und dann die Flagge hissen. F. hat noch die Flagge gemalt.
Reflexion/Schlussfolgerungen
Es war nicht schwierig, den Turm zu bauen, da alle mit geholfen haben und jeder was machen konnte, daher war es auch noch recht spannend und lustig.

Kommentar Lehrperson:
Aus deiner Beschreibung müsste klar werden, wie der Turm schliesslich gebaut wurde. Ich „sehe“ ihn aber nicht vor mir!
Es freut mich, dass ihr in der Gruppe gut zusammengearbeitet habt.

Jetzt sind wir die 3. Klässlerinnen!

Ende Juli haben wir mit unseren 2. Klässlerinnen die Ausstellung der Projektarbeiten besucht. Wir waren beeindruckt, was für kreative, umfangreiche, professionelle Projekte die SchülerInnen präsentierten!

Nun starten wir in den Projektunterricht. Bis zu den Herbstferien führen wir Kleinprojekte durch. Gestartet haben wir mit dem Projekt „Ein Airbag für eine Weihnachtskugel“:

„Eine Weihnachtskugel muss mit dem zur Verfügung gestellten Material so verstärkt oder gepolstert werden, dass sie beim Aufprall aus 3.5 m Höhe (1. Stock) nicht kaputt geht.“

Es ist vollbracht!

Der gestrige Ausstellungstag verlangte von den Dritklässlerinnen und Drittklässlern nochmals alles ab: Aufbau, Probelauf, kurze Pause und Ausstellung, alles zwischen 10:00 und 21:00 Uhr.

Nach der grossen Pause am Morgen erfolgte das Einrichten der Stände, im Rahmen des Probelaufs nach der Mittagspause durften alle Schülerinnen und Schüler der zweiten Sek“PU-Luft schnuppern“, sich Inspiration sowie Tipps und Tricks bei ihren älteren Kolleginnen und Kollegen holen.

Nach einer kurzen Pause folgte schliesslich das grosse Highlight: die öffentliche Ausstellung der Schlussprojekte. Erneut erschienen viele Eltern, Grosseltern und andere Verwandte, Geschwister, ehemalige Schülerinnen und Schülern und auch die Presse. Vielen Dank für Ihr Interesse an den Jugendlichen sowie der Sek Andelfingen.

An die Dritklässlerinnen und Drittklässler: HERZLICHE GRATULATION.  Viele der Projekte können mit einem „WOW“ kommentiert werden, die Vielfalt der Produkte war wirklich beeindruckend. Dank eurem Engagement und Durchhaltewillen war die gestrige Ausstellung ein voller Erfolg,

Auf der Webseite der Sek Andelfingen hat Thomas Staub einige Impression des gestrigen Tages veröffentlicht.

Für das PU-Team
Andreas Brugger

Nachtrag 29.5.15: Die Andelfinger Zeitung berichtete drei Tage nach den Präsentationen – herzlichen Dank dafür!

bericht_afz_15