Leseförderung: Verschmelzung von Analog & Digital

Die Leseförderung liegt mir persönlich sehr am Herzen. Auch in einer digital geprägten Welt ist es unumgänglich, eine gewisse Lesekompetenz an den Tag legen zu können. Aus diesem Grund rücke ich sowohl in den Sek A wie auch in den Sek B Klassen das Lesen immer wieder ins Zentrum. Dabei gilt das iPad als normales Arbeitsgerät, welches einem bei der Auseinandersetzung mit dem Buch und der Erstellung der verschiedenen Tätigkeitsnachweise unterstützt. Lernende mit Leseschwächen setzen zusätzlich die App “Schneller Lesen” ein.

Leseförderung: Verschmelzung von Analog & Digital weiterlesen

Hochschultag

Wie auch auf der Sek Andelfingen Webseite nachzulesen ist, waren zwei Jugendliche unserer Schule zu Gast am Hochschultag an der Pädagogischen Hochschule Zürich.

Die beiden 3.Sek-Schüler Yves & Yanick bereiteten sich mit Inputs aus dem Wahlfach “Programmieren” im Rahmen von zwei Lektionen für den SonicPi-Teil vor. Ausserdem erhielten sie von der Kommunikationsabteilung der PHZH im Voraus die Fragen für das Interview mit dem Rektor Hein Rhyn.

Hochschultag weiterlesen

Auswertung iPad-Umfrage 2016

Die ausführliche Auswertung der Umfrage können Sie im Anschluss an diesen Artikel herunterladen.

Zusammenfassung

Generell scheint die Zufriedenheit sowohl bei den Eltern als auch bei den Jugendlichen hoch zu sein. Die Organisation und Information wird als gut bezeichnet und der pädagogische und didaktische Nutzen wird weitgehend als hoch erachtet. Natürlich gibt es immer auch kritische Stimmen, die wir ernst nehmen. Teilweise scheint die Nutzung zu Hause für Diskussionen zu sorgen. An dieser Stelle sei wieder einmal betont, dass wir sehr an einem Dialog interessiert sind und dass Geräte auch gut in der Schule bleiben können, wenn es zu Hause nicht zufriedenstellend funktoniert.
Mittlerweile sind die Tablets schlicht nicht mehr aus unserem Schulalltag wegzudenken, aber natürlich lässt sich ihr Einsatz laufend optimieren – diese Umfrage hilft uns dabei…

> iPad-Evaluation 2016

Pages als Hausaufgabenbuch

Pages ist bekannt als Textverarbeitungstool und Pendant zu Microsoft Word. Seit einiger Zeit gibt es auch die Möglichkeit, Echtzeit-Zusammenarbeit à la Google-Docs zu machen. Diese nutze ich mit meinen Schülerinnen und Schüler rege, zum Beispiel zur Erstellung der Lebensläufe und Bewerbungsschreiben. Entweder schreibe ich direkt ins Dokument oder hinterlasse als Post-It einen Kommentar – die Schülerinnen und Schüler haben automatisch immer die neuste Version des Dokuments auf ihrem Tablet.

Pages als Hausaufgabenbuch weiterlesen

Oral History: Von den (Ur-)Grosseltern lernen

Im Geschichtsunterricht geht es oft um die grossen Ereignisse und mächtige Menschen (eigentlich ja meist Männer). Aber die Welt besteht ja nicht nur aus Napoleons, Hitlers und Trumps (Auswahl rein zufällig) und der Alltag der Menschen ist sehr individuell und entsprechend facettenreich.

Wie war denn damals die Schule? Was wusste man über die Vorgänge in Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus? Wie lebte es sich mit Lebensmittelrationierungen? Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3A2 setzten sich mit ihren (Ur-)Grosseltern zusammen und liessen sich erzählen, wie sie ihre Kindheit erlebten. Die Gespräche wurden als multimediale eBooks aufbereitet, so entstanden sehr persönliche Zeitdokumente über bewegende Biografien.

Oral History: Von den (Ur-)Grosseltern lernen weiterlesen

Analog & digital gleichzeitig

Die Präsidentschaftswahl in den USA bietet eine gute Gelegenheit, um Demokratie und ihre Grundsätze mal wieder zu thematisieren sowie um das demokratische System in den USA zu verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten sich während einer Woche ihr Wissen mithilfe eines Lernfilms sowie begleitenden Aufgaben, welche sie auf einer Online-Pinnwand (Link via Evernote) abrufen und im Lernatelier im eigenen Tempo bearbeiten konnten.

schabi.ch
Die Pinnwand auf schabi.ch

Analog & digital gleichzeitig weiterlesen

3D-Zeichnungen mit Formit

Im Geometrischen Zeichnen arbeiten die Jugendlichen einerseits mit den traditionellen Arbeitsgeräten wie Stift, Massstab und sowie dem GZ-Brett, andererseits auch mit dem Tablet. Mit Formit360 konstruieren sie im Nu eigene Formen / Körper, welche sie dann zu einer neuen Figur zusammenfügen. Zu diesen neuen Figuren zeichnen die Jugendlichen dann wieder in Umkehrfolge die analogen Risse, welche zur zeichnerischen Darstellung verschiedener Ansichten eines räumlichen Objekts dienen. Gleichzeitig können die Schüler mit Formit360 ihre Arbeit selbst überprüfen.

Eine Burg?
Eine Burg?
Majestätische Treppe
Majestätische Treppe
Vogelperspektive
Vogelperspektive